Vor etwa zwei Jahren habe ich mich dazu entschlossen mir endlich meinen langjährigen Traum zu erfüllen und ein Jahr ins Ausland zu gehen. Was genau ich machen wollte stand erst nach einigem Suchen, Informieren und Telefonieren fest. Es sollte Südamerika sein, um genauer zu sein das zweitkleinste und wahrscheinlich vielfältigste Land auf dem lateinamerikanischen Kontinent: ECUADOR.
Warum Ecuador und nicht Chile, Argentinien oder Costa Rica? Diese Frage konnte ich vor meinem Auslandsjahr noch nicht beantworten; es war mehr ein Bauchgefühl oder vielleicht die Beschreibung im Katalog von miener Organisation Experiment e.V, vielleicht auch die Bilder, die ich im Internet gefunden habe oder die Ecuadorserie bei „Auf und davon" über ein Mädchen das ein Freiwilligendienst in Ecuador gemacht hat.


Nach dem Vorbereitungsseminar von Experiment e.V letztes Jahr im Juni und dem Austausch mit Ehemaligen war ich mir sicher, dass es für mich die richtige Entscheidung war und dass ich dieses Land lieben werde.

Nach viel Vorbereitungsstress (so ein Jahr muss wirklich gut geplant sein und es gibt unzählige Sachen die nicht vergessen werden dürfen ) und schliesslich dem doch ziemlich schweren Abschied von meiner Familie und meinen Freunden in Deutschland gings dann los….

Von nun an war ich auf mich allein gestellt und erstmal dafür verantwortlich dass ich alle meine Anschlussflüge, mit meinen paar Brocken Spanisch aus der Schule, finde. Nachdem ich dann von Madrid aus in meinem richtigen Flieger sass, war ich erstmal total aufgeregt weil ich gar nicht wusste was mich erwartete. Ich kannte weder das Land noch die Menschen die mich empfangen werden und meine zweite Familie werden sollten.